Seite drucken
Bürstadt (Druckversion)

Sozialer Zusammenhalt

Bürstadt: Soziale, gesunde Bürgerstadt

In den nächsten 10 Jahren steht viel auf dem Programm für die Weiterentwicklung von Bürstadt. Mit einem vielfältigen Maßnahmenplan, der gemeinsam mit den Bürgern entwickelt wird, soll sich Bürstadt zur sozialen und gesunden Stadt entwickeln. Im ersten Schritt soll mit dem integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (kurz ISEK) bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden und bereits vorhandene Wohnräume aufgewertet werden. In diesem Zusammenhang steht eine Neuorganisation der Obdachlosenunterbringung, Umgestaltung des Beethovenplatzes sowie die Realisierung eines Gesundheitshauses auf dem Maßnahmenplan.

Zur Aufwertung der Stadt zählt auch der Bau des Bildungs- und Sportcampus, um eine neue Begegnungsstädte für die Bürger zu schaffen. Allgemein sollen mehr Grün- und Freiflächen geschaffen werden oder vorhandene Plätze umgestaltet und aufgewertet werde, wie zum Beispiel das Biotop.

Ein weiterer Schwerpunkt des Projektes ist die Mobilität innerhalb der Stadt. Dazu zählt eine erhöhte Fahrrad- und fußgängerfreundliche Mobilität, die mithilfe von Umgestaltung stark genutzter Straßen erreicht werden soll. Unter dem Aspekt Mobilität steht außerdem die Errichtung eines Bewegungs- und Bildungspfads auf dem Plan.

Um eine erhöhte Integration der Anwohner bei diesem Projekt zu gewährleisten, ist eine intensive Kommunikation zwischen den Beteiligten und der Stadt wichtig. Allgemein möchte das Projekt der sozialen und gesunden Stadt erreichen, dass das Zusammenleben zwischen den Bürgern verbessert wird. Daher sollen verschiedene Beratungszentren in Leben gerufen werden. Darunter zählt die Errichtung eines Sozial- und Beratungszentrums sowie eines Familienzentrums in St.Peter.

Abschließend gibt es eine große Anzahl an Ideen für Bürgerprojekte, um die Kommunikation und das Miteinander der Bürger zu verbessern.

Damit diese Projekte erreicht werden können, erhält die Stadt Unterstützung vom Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Der erste Schritt, das integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK), wird vom NH Projekt Stadt unterstützt.

Ideen für Bürgerprojekte

Zusammenleben und Teilhabe

Grün und Freiflächen

Mobilität

Wohnen und Wohnumfeld

http://www.buerstadt.de//de/leben-familie/stadtentwicklung/soziale-und-gesunde-stadt